Kurzurlaub in Warnemünde: Entspannung und Kultur zwischen Altem Strom, Teepott und Strand

strandkoerbe-im-sonnenuntergang

Am Alten Strom fängt der Urlaub an! Einmal im Jahr geht es für uns nach Warnemünde an die Ostsee; eine Tradition, auf die ich mich lange im Voraus freue. Auf der Promenade entlang zu bummeln, Stadtgeschichte im Heimatmuseum zu erleben, gutes Essen und natürlich der Strand machen den Kopf frei und das Herz leicht.

Ostseebad Warnemünde: Kurzurlaub für die Seele

Das Seebad Warnemünde ist mit seinen kleinen Gassen, den historischen Ferienhäusern und dem breiten Strand perfekt für einen Miniurlaub. Ab Berlin fahren wir mit dem IC quasi direkt zur Strandpromenade. Unser erstes Ziel nach der Ankunft ist natürlich das Meer, wo wir die Füße ins Wasser tauchen, glücklich die frische Seeluft einatmen und einfach nur genießen, wieder hier zu sein. Den besten Blick über das weite Meer und die ein- und ausfahrenden Schiffe hat man auf der Mole oder dem Leuchtturm, der hinter uns neben dem berühmten Teepott in die Luft ragt. Zur jährlichen Hanse Sail in Warnemünde und im Rostocker Hafen bietet sich die Gelegenheit, die imposantesten Segelschiffe ganz nah zu erleben. Einige kann man sogar betreten und sich dabei wie ein echter Pirat fühlen!

Warnemündes Sehenswürdigkeiten entdecken

Das Verlangen nach einem leckeren Kaffee lockt uns dann erst einmal vom Strand weg, durch blumengeschmückte Querstraßen in die Innenstadt. Natürlich bietet auch die Promenade ein großes kulinarisches Angebot. Ruhiger und traditioneller geht es hingegen in den kleineren Straßen rund um den Kirchenplatz zu. Hier kann ich euch zum Beispiel das Kaffeehaus Weber’s in der Mühlenstraße empfehlen, wo wir ein tolles Frühstück hatten. Auch die selbstgemachten Torten sahen toll aus! Rund um den Kirchenplatz befinden sich weitere Lokalitäten und Geschäfte. Wir drehen an diesem Samstag auch noch eine Runde über den Wochenmarkt, auf dem überraschend viele Händler regionale Waren anbieten.

Ein Schmuckstück unter Warnemündes Sehenswürdigkeiten ist das Heimatmuseum in der Alexandrinenstraße, das besonders liebevoll und mit zahlreichen originalen Ausstellungsstücken das Leben im Ort zum Ende des 19. Jahrhunderts nachstellt. Ich war auch von der Größe der Ausstellungsfläche in dem historischen Fachwerkhaus überrascht, im Hinterhaus geht es nämlich weiter mit Exponaten zur Seefahrt, dem Fischfang und Warnemündes Aufstieg zum Seebad. Ein kleiner Kräutergarten lädt nach dem Rundgang zum Pausieren ein.

Ebenfalls sehr sehenswert und nur ein paar Meter entfernt ist das Edvard-Munch-Haus am Alten Strom. Bei einer sehr interessanten Führung erhalten wir Einblicke in das Leben und die Werke von Edvard Munch. Der norwegische Maler verbrachte hier zwischen 1907 und 1908 einige sehr produktive Monate. Warnemünde war also schon damals ein idealer Ort für Aussteiger auf Zeit.

Ein sehr entspannter Weg, um die Sehenswürdigkeiten von Warnemünde zu entdecken, ist eine Fahrt mit der blauen Strandbahn. Dabei kommen wir u.a. auch an dem künstlich angelegten Küstenwald vorbei, der an die Promenade grenzt. Auch der Kurpark bietet als kleine Oase angenehmen Schatten an heißen Sommertagen. Ganz begeistert war ich auch von der Lesehalle im antiken Stil, in der sich die örtliche Bibliothek befindet!

Ein traumhafter Sonnenuntergang über dem Meer bildet schließlich den perfekten Abschluss eines Sommertages in Warnemünde. Direkt am Kurpark und nah zum Strand übernachtet ihr im Kurpark Hotel, wo wir uns sehr wohl gefühlt haben. Hier beginnt der Morgen mit einem tollen Frühstücksbuffet, am schönsten sitzt ihr dabei im Wintergarten.

7 Antworten auf „Kurzurlaub in Warnemünde: Entspannung und Kultur zwischen Altem Strom, Teepott und Strand

  1. arnold4747

    An Warnemünde habe ich auch gute Erinnerungen. Wir hatten damals eine Führung durch das Städtchen und haben unter anderem gelernt, was es mit den kleinen Figürchen auf sich hat, die auf den Fensterbänken stehen. Wenn sie nach vorne schauen, ist die Dame des Hauses frei, wenn sie nach hinten schauen, ist gerade besetzt…. Viele Grüsse http://www.dergutereisende.com

    Gefällt 1 Person

    1. Steffi

      Na das ist doch mal eine tolle Anekdote, die kenn ich noch nicht. Klingt interessant, vielleicht mache ich bei meinem nächsten Besuch in Warnemünde auch mal eine Führung mit. Danke für den Tipp! Liebe Grüße

      Liken

  2. Katja Elflein

    aber bitte nicht mit einem Freizeitpark vergleichen. Das Leben am Meer ist deutlich härter als der Job eines Statisten. sonst super gut geschrieben… bis bald in der Hansestadt Rostock mit dem Stadtteil Ostseebad Warnemünde. ❤

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s