Alle unter Rezension verschlagworteten Beiträge

perth-jessica-braun-christoph-koch

Your Home Is My Castle: Interview mit Jessica Braun und Christoph Koch

“Wenn uns zwei Australier den Schlüssel für ihr Haus am anderen Ende der Welt überlassen, wenn wir ausprobieren können, wie es sich in Barcelona oder Paris lebt – warum also nicht?“ Das dachten sich Jessica Braun und Christoph Koch und reisen seit 2014 als Wohnungstauscher um die Welt. In ihrem Buch geben sie nun ihre Erfahrungen und wertvolle Tipps weiter.

jakob-hein-gebrauchsanweisung-berlin-rezension

Gebrauchsanweisung für Berlin

Obwohl ich selbst in Berlin wohne, erlebe ich diese riesige Stadt immer wieder von Neuem. Es gibt unglaublich vieles, das ich noch nicht kenne, gesehen oder ausprobiert habe. So einiges hier ist mir noch immer ein Rätsel (geblieben), daher kann etwas Nachhilfe nicht schaden. Jakob Hein versucht in seiner Gebrauchsanweisung für Berlin die sich stetig verändernde Hauptstadt einzufangen.

36-hours-london

36 Hours: London & mehr

London bietet sich immer wieder für einen Kurztrip an. Die Flugzeit (in meinem Fall ab Berlin) ist kurz und die Flüge sind günstig. Gerade wenn die Zeit knapp ist, lohnt es sich, die Stunden vor Ort gut zu planen. Im Taschen Verlag, der in meinem Bücherregal vor allem mit Büchern über Kunst vertreten ist, gibt es die schöne Reihe 36 Hours. Sie richtet sich an Reisende mit wenig Zeit, jedoch ohne den Aufenthalt zu einem Sightseeing-Marathon zu machen. Vor meinem diesjährigen Trip nach London habe ich mir den Reiseführer NYT. 36 Hours. London & Beyond etwas genauer angesehen.

the-longest-way-rezension

The Longest Way: Interview mit Christoph Rehage

Christoph Rehage hat einmal über seinen Roman “The Longest Way: 4646 Kilometer zu Fuß durch China“ gesagt, dass er eigentlich eine “Geschichte des Versagens“ erzählt. Sein ursprünglicher Plan war nämlich viel größer und sollte ihn zu Fuß nicht nur durch China, sondern bis nach Deutschland führen. Der Umstand, dass am Ende alles anders kam, macht es aber nicht weniger interessant, ihn auf seiner Reise zu begleiten.